Aktualität |  Volumen

Sound  On | Off
zurück
###left###

Kirche

Reinoldikirche

"Der Festsaal der Dortmunder Bürgerschaft" – so hieß die Stadtkirche St. Reinoldi einst – hat einen neuen gläsernen Zugang. Auf dem Grundriss der nach dem 1. Weltkrieg erbauten und während des 2. Weltkriegs zerstörten Kapelle entstand ein transparenter Informationspunkt - das reinoldiforum. Hier entstand ein Ort, wo Meinungen ausgetauscht werden können, Fragen gestellt und beantwortet werden. Somit öffnet sich die Kirche und lockt die von ihren Alltagssorgen geplagten Massen wieder an.zum Projekt

Gemeindehaus St. Marien-Gemeinde, Dortmund

Wir leben überall, aber wir erinnern uns an das Verweilen an ganz bestimmten Orten. Ein solcher Ort der Erinnerung kann der zukünftige neue Marienkirchhof in der Dortmunder Innenstadt werden. Ausgangspunkt der Überlegungen zur Neu- und Umgestaltung des Gemeindehauses der St. Marien-Gemeinde war die Aufwertung der gestalterischen Qualitäten des St. Marien - Kirchhofes als Platz in Verbindung mit einer Steigerung der heute kaum gegebenen Aufenthaltsqualität. Die Defizite haben wir vornehmlich in der materiellen Gestaltung der Platzfläche und deren Gliederung, sowie der abgrenzenden Wirkung durch die bestehende Mauer erkannt.
zum Projekt


Zionskirche Herne

UMBAU - UMNUTZUNG ZIONSKIRCHE HERNE • Die benötigten Räume des Gemeindezentrums werden in einem eingestellten, gläsernen Kubus mit einer Kantenlänge von 9 Metern, sowie dem über Galerien angebundenen Turmbereich untergebracht, wobei bewusst Abstand vom Bestand gehalten wird, um den Raumeindruck möglichst zu erhalten. Wechselseitige Einsichtigkeit zwischen der so entstehenden neuen "Gottesdienstzone" und den Gemeinderäumen ist gewollt. zum Projekt

Albertus Magnus Kirche

ALBERTUS MAGNUS KIRCHE DORTMUND • Machbarkeitsstudie zur Sanierung und Umnutzung der Albertus Magnus Kirche ... zum Projekt

Synagoge Essen

Der Entwurf beinhaltet die drei Ausstellungsebenen für die Dauerausstellung „Stationen jüdischen Lebens“ im Sockelgeschoss, eine kleine Judaica-Ausstellung im Hauptraum sowie die Wechselausstellung auf der Empore,  welche durch das Element Licht miteinander verbunden werden. Der Begriff Licht wird dabei sowohl als das von den frühen Kabbalisten eingeführte Schlüsselwort verstanden, um das breite Spektrum an Wünschen, das sich die Menschheit zu erfüllen sucht, zu umschreiben, als natürlich auch im Sinne einer spirituellen Erleuchtung für die Besucher der Ausstellung. zum Projekt

Pfarrheim St. Clemens, Dortmund

Das bestehende denkmalgeschützten Ensemble aus der Pfarrkirche St. Clemens und dem Pfarrhaus wird durch den in Winkelform konzipierten Baukörper des neuen Pfarrheimes ergänzt und komplettiert. Durch die Form des Baukörpers wird ein Gemeindeplatz, - eine neue Mitte als Treffpunkt für die Gemeindemitglieder gebildet. Dieser kann als erster Kommunikationspunkt dienen bevor man das Gebäude betritt oder sich zum Gottesdienst versammelt. zum Projekt

St. Johannes, Leopoldshöhe

GEOMETRIE UND GEDANKEN • Die Grundrißform des Gebäudes baut auf dem allumfassenden Konstruktionsprinzip der "Spirale im goldenen Rechteck" in Kombination mit den Gedanken zum "Elipsenmodell" auf. Der Grundriß stellt sich als ein dynamisches, wandlungsfähiges und erweiterbares System, welches einerseits den Gläubigen und Bedürftigen als offenes Haus zur Verfügung steht, dar. Andererseits bietet die kontemplative Mitte des Kirchraumes den Menschen  Ruhe, Schutz und Geborgenheit. Die immaginäre Unendlichkeit des Spiralsystems schließt den allumfassenden Gedanken des katholischen Glaubens im ursprünglichen Sinne, öffnet sich auch Christen anderer Konfessionen und wird zum zentralen Thema des Entwurfes.zum Projekt

Marktkirche Essen

TEMENOS •  [(griech. Τέμενος für Heiligtum, pl. die Temene; von temno - abschneiden ) Das direkte Kirchenumfeld wird erfasst von einem umlaufenden Sockel, welcher sich auf die historischen Raumkanten bezieht. Dadurch grenzt sich die Kirche nicht ab sondern ihr wird ein Bereich im städtebaulichen Kontext zugewiesen (heiliger Bezirk-Insel-Temenos) Die unproportioniert im Stadtraum stehende Restkirche wird gemäß dem ursprünglichen Zustand nach Westen um ein Joch ergänzt und bietet somit wieder ein vollständiges Bild im Stadtraum. zum Projekt

Ev.-Luth. Christophoruskirche ZWICKAU Eckersbach

KIRCHE und GEMEINDEZENTRUM ZWICKAU • Zahl, Maß und Proportion der gesamten Anlage leiten sich aus der figürlichen Darstellung  des "vollkommenen Dreiecks" (Tetraktys) und den in der PYTHAGORÄISCHEN Tradition bevorzugten Zahlen ab. zum Projekt